Banggai-Kardinalbarsche werden wieder Eltern

Es geht wieder los!

Meine Banggai-Kardinalbarsch Pärchen  (Pterapogon kauderni) hat nach über 2 Jahren haben wieder Nachwuchs bekommen. Die lange Ruhepause kann ich mir nur dadurch erklären, dass sich über diesen Zeitrum eines ihrer Kinder im selben Becken befand. Ich konnte den Burschen jedoch im Sommer erfolgreich aus dem Becken fange, weil er anscheinend von den Eltern in den Balaufschat getrieben wurde. Dort ist es um ein Vielfaches leichter ein so schnellen und wendigen Fisch zu erwischen. Er darf nun in meinem kleinen Becken leben und wird gegebenenfalls auch verkauft.

Aber zurück zum Nachwuchs. Ich konnte den genauen Zeitpunkt der Eiübergabe nicht mehr eruieren und habe mich auf die Erfahrung aus meiner ersten erfolgreichen Aufzucht von der Kaudernis verlassen und habe den Kauderni Mann gut beobachtet. Er hat seit geraumer Zeit nicht mehr gefressen und der Bereich unter den Kiemen ist angeschwollen. Zudem hat er die letzten Tage auch schwerer als sonst geatmet. Alles Zeichen, dass die Entlassung der Jungtiere kurz bevor steht.
So habe ich die letzten Abende mit meiner Nase an der Aquariumscheibe klebend, verbracht. Gestern am frühen Abend (06. November 2017), das Licht war noch an, beobachtete ich den Kauderni und er hatte irgendwie mit einem Jungtier zu kämpfen. Schliesslich hat das kleine Fischchen es irgndwie aus dem Maul des Vaters geschafft und ist ganz nah am Vater mitgeschwommen.  Da ich sowieso schon alles für die Entlassung der Kleinen vorbereitet habe, lag der kleine Kescher bereit und mit einem schnellem, beherzten Schwung war der Kleine auch schon im Netz und sofort in das bereitstehende Anhängebecken überführt.

Da so ein Fluchtversuch sicher energieraubend ist, habe ich vorsorglich schon Artemia Nauplien “produziert” und habe eine kleine Portion direkt verfüttern. Er war sofort auf Minifutter Jagd und hat sich ohne Konkurrenzdruck den Bauch vollgeschlagen. Die restliche Portion habe ich jedoch für den Fall, dass die Geschwister in der Nach entlassen werden noch aufbewahrt.

So bin ich, wie schon die Abend zuvor mit einer Taschenlampe bewaffnet vor dem Becken gesessen und habe gewartet – gewartet – gewartet – leider hat sich der Kaudernimann entschieden noch einen weiteren Tag zu hungern und die Jungen noch nicht entlassen.  Ich gehe nun sehr stark davon, auss dass die Kleinen heute spätabends auch freigelassen werden. Zumindest ist wieder frisches Futter bereit und Kescher, Taschenlampe sind in Griffweite.

06. November 2017
Als ich heute die Fische fütterte staunte ich nicht schlecht. Kauderni Papa hat mit gefressen. Somit habe ich wohl das Entlassen der Kleinen irgendwie verpasst. Somit verbleit der einzige Kauderni den ich nun vorschtig hochziehen werden.

 

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei