Archiv der Kategorie: Phytoplankton

Phytoplanktonzucht

Phytoplankton Zucht

Nannochloropsis Salina

 

Wikipedia

Benötigtes Material:

  • 500 mL Starterkulturansatz
 
  • Steriles Meerwasser 30-35 ppt (frisch aus Meersalzmischungen hergestellt und aufgekocht, kein Wechselwasser aus dem Riffaquarium!)
 drop icon
PAM-PhytoGROW Cell-Hi
  • Säulenförmiger Reaktor
    z.B. von KnePo
Bildergebnis für knepo planktonreaktor
  • Luftpumpe aus der Aquaristik
 Bildergebnis für luftpumpe schego
  • Zeitschaltuhr
Bildergebnis für zeitschaltuhr
  • 4/6 mm Schlauch
 Bildergebnis für 4/6 mm schlauch
  • Lichtquelle mit optimalerweise 6000 K,
    andere Leuchtmittel wie Energiesparlampe auch geeignet
 http://icons.iconarchive.com/icons/pixelkit/swanky-outlines/128/15-Light-Bulb-icon.png
  • Desinfektionsmittel
    z.B. Isopropylalkohol oder Sterilum Gel aus der Drogerie
 Bildergebnis für sterillium gel
  • Zitronensäure (aus der Drogerie)  und Essigsäure und Natriumhypochloritlauge (DanKlorix, Javelle Wasser)
    zur Reinigiung
C6H8O7
CH3COOH
NaClO
  • Einmalspritze zur Dünger Dosierung
 Bildergebnis für syringe

Vorgehen:

  1. Reinigung:
    Alle verwendeten Materialen und Geräte müssen sorgfältig gereinigt werden. Dazu werden die die verwendeten Behälter, Schläuche, Siebe etc zuerst für 20 Minuten in verdünntem Natriumhypochlorit eingelegt. Danach mit Leitungswasser grob abgespült und in Zitronensäure (1 EL auf 1 L ist ausreichend) für weitere 10 Minuten eingelegt.
    Danach wird gründlich mit Leitungswasser nachgespült. Die aussenliegenden Oberflächen können mit einem Küchenpapier getrocknet werden. Reinigungsmittel/Spülmittel auf Seifenbasis sind nicht geeignet!
  2. Installation:
    Planktonreaktor aufstellen.
    Beleuchtung angebracht und mit einer Zeitschaltuhr
    16h/8h Licht an/aus.
    Luftpumpe anschliessen.

  3. Start:
    Sterilisiertes Meerwasser und die Phytoplanktonkultur in den Reaktor geben. Das Verhältnis Meerwasser:Phytoplankton sollte nicht höher als 10:1 sein
    Luftpumpe einschalten und die Kultur gut Belüften dabei soll eine Strömung sollte erreicht werden aber die Flüssigkeit nicht extrem blubbern.

  4. Düngen:
    Dünger nach Herstellervorgabe dosieren.

  5. Abernten:
    Nach ca. einer Woche ist die Kultur ausgereift und kann geerntet werden. Dazu wird ein Teil der Kultur entommen und durch frisches steriles! Meerwasser ersetzt.
    Idealerweise legt man sich eine Backupkultur an und kann diese bis zu 8 Wochen im Kühlschrank aufbewahren.
  6. Wartung/Pflege:
    Nach ca 4 Wochen werden sich Ablagerungen bilden und dann ist es Zeit das komplette System ordentlich zu reinigen. Siehe Punkt 1  und startet wiederum eine frische Kultur nach Anleitung.

Troubleshooting:

Die Kultur wird trotz ausreichender Düngung immer gelblicher?

  • Schon geringste Mengen Zooplankton, wie einzelne Brachionus Rädertierchen reicht aus um die gesamte Kultur zum Kippen zu bringen!
  • Copepoden fühlen sich ebenfalls in so einer Umgebung wie im Schlaraffenland und fressen das mühsam vermehrte Phytoplankton innert kürzester Zeit auf.
  • Eine gelegentliche Kontrolle unter dem Mikroskop kann hilfreich sein
  • Man kann die Kultur durch ein sehr feines Sieb (25 µm Maschenweite) aussieben

Die Kultur zeigt anstelle einer satten Grünfärbung einen gelblich bräunlichen Farbton?

  • Nannochloropsis reagiert sehr empfindlich auf Überdüngung