Ich bestelle mein Aquarium

Nach reiflicher Überlegung und langer Planung und einem Hin und Her. Habe ich mich nun entschieden. Ich bestelle bei Diamantaquarien mein Becken samt Unterschrank, Technikbecken, Bodenplatte, Dekorrahmen, Eiweissabschäumer (Aqua-Medic Turboflotor blue 3000)  und die Nachfüllautomatik (Aqua-Medic Refill-System).

Ein Angebot – ein Angebot!

Nun gut – ich ja nun einen weiteren Händler gefunden. und weiss wie das Becken aussehen soll. Der im Autkionshaus angegebene Preis liegt in meinem Budget,  gefällt mir und andere Aquarianer geben gute Kritiken zu diesem Auarienbauer. Also ran an die Tasten und per e-Mail Kontakt aufgenommen und eine Angebot basierend auf dem Auktionshausangebots angefordert. Komischerweise kam auch hier nicht gleich eine Antwort. Ich begann nun langsam an mir zu zweifeln?? Will mir keiner ein Aquarium verkaufen? Ist meine e-Mailadresse in irgendeiner Spamliste und wird nicht zugestellt? Nun ja – dann eben einen technologischen Schritt zurück und das Telefon zur Hand genommen – siehe da – es hebt wer ab und spricht mit mir. 2 Stunden später war das Angebot dann auch in meinem e-Mail Postfach – juhuhuhu!

So sollte es sein – detailliert jede Position aufgeführt, daneben der Preis ohne Steuern, unten die deutsche MwSt aufgeführt (die interessiert mich ja nicht in der Schweiz).

Riffkeramik

Mein Becken wird zu 100% aus Riffkeramik bestehen und damit eingerichtet werden. Durch die Information in einem Forum bin ich auf “Eggi” von aquariumtechnik.ch gestossen. Schon im November 2014 habe ich bei ihm in seinem Shop vorbeischauen dürfen und dann in seinem “Probierbecken” einen Aufbau für mein Riff zusammengestellt.

IMG_20141124_193121

Wenn es dann Mitte Februar in die heisse Phase des Beckenstarts gehen wird werde ich noch die Details anpassen und den Riffaufbau mit der Keramik beginnen.

Im Detail liegt der Hund begraben

Alles fein! Nun muss eine detaillierte Planung her, um später nicht irgendwie zu merken – ach hätte ich nur das anders gemacht oder so.

Bei meinen Recherchen und über die Information meiner Nachbarin bin ich auf die Triton-Methode gestossen. Bei der Methode ist ein sogenanntes Algenrefugium  notwendig. Für die automatische Nachfüllung des verdunsteten  Wassers brauche ich auch einen Vorratsbehälter für das Osmosewasser. Dann brauche ich noch einen Bereich in dem das Wasser von den Ausscheidungen befreit wird – so quasi ein Fischklo – heisst aber Eiweissabschäumer oder Skimmer. Im Unterschied zu Toiletten (ob Katze oder Mensch) wird der Fisch wohl kaum dazu zu bewegen sein, dass er sich dahin begibt. Also wird das gesamte Wasser kontinuierlich gefiltert.

Alles dies ist aber erstens optisch kein Schmankerl, wird akustisch auch keine Symphonie, und verbraucht nur Platz. Also muss ein Technikbecken unter dem eigentlichen Aquarium in den Unterschrank her. Nur wie macht man das nun wieder?

Seba – mein Kollege der nun ja in der Schweiz ist kennt sich da sicher aus und wir haben uns bei mir auf Wasser mit Hopfengeschmack getroffen und er erklärte mir wie so ein Technikbecken funktioniert.

  1. Das Wasser vom Hauptbecken rinnt von oben  in den Einlauf des Technikbeckens (hier kommt das Algenrefugium auch rein – muss so sein bei der Tritonmethode). Es soll ca 10% – 20% vom Hauptbecken fassen – na bumm das wären ja 80 -160 Liter??
  2. Das Fischklo – nein der Eiweissabschäumer (der wird Schaum produzieren) und ein Phosphatabsorber und ein Aktivkohlefilter (Triton-Methode braucht das).
  3. Das Wasser muss wieder zurück ins Hauptbecken. Also muss eine Rückförderpumpe das erledigen da Herr Newton ja die Gravitation (Ich glaube aber das auch vorher schon alles nach unten fiel 🙂 ) entdeckt hat und das Wasser kaum von alleine sich nach oben saugt.

Das ganze funktioniert in der Art wie eine Kaskade oder Kaskadenspüle (das kenne ich aus meiner früheren Tätigkeit). Wasser läuft von einem Abteil ins Nächste. In jedem Abteil ist der Wasserspiegel konstant, wird aber von einem Schritt zum nächsten immer weniger.

Dann habe ich noch gelernt (eigentlich ist es auch logisch), dass wenn der Strom ausfällt oder sonst was mit der Pumpe nicht stimmt. Das Wasser von oben in das Technikbecken zurückläuft. Also brauche ich einen Überlaufschacht in dem das Rohr nach unten führt und den restliche Wasser im Hauptbecken bleibt. Damit kann schon mal nur das Wasser von dort runter kommen. Dazu kommt aber noch das Wasser das sich im Rohr der Rückförderung befindet und das Wasser das sich über dem Einlaufstutzen der Rückförderung (die geht direkt ins Hauptbecken) befindet. Also alles in allem auch noch eine gewisse Menge die ich im Technikbecken auffangen können muss ohne das irgendwas übergeht. Mein Parkettboden und meine Nachbarin (auch wenn sie selber ein Aquarium hat) werden es mir danken :-).

Ok – ein bisschen was gelernt und dann in einen Plan umgesetzt.