Korallenzucht Ennetmoos

Ausflug zu Korallenzucht Ennetmoos

Fabian hat für den 6. Januar 2018 einen Ausflug zu Korallenzucht Ennetmoos geplant und über eine Facebook-Veranstaltung einige salzige Aquarianer dazu eingeladen. Auch ich habe mich schon Ende November 2017 angemeldet und den Termin in meinem Kalender blockiert.
Da Margo erst kürzlich auf Triton umgestellt hatte und sie einige Fragen zum Algenrefugium hatte, hat sie mich eingeladen um direkt bei ihrem Becken etwaige Lösungsansätze für ihr Refugium zu diskutieren. Margo wohnt in Galgenen und das liegt von mir aus gesehen am Weg zur Korallenzucht Ennetmoos. So habe ich sie besucht und dann auch gleich zu Roland mitgenommen.

Google Maps

Ennetmoos ist eine kleine Gemeinde und liegt am südlichen Teil des Vierwaldstätter Sees. Die Anfahrt zur Korallenzucht Ennetmoos bietet ein schönes Bergpanorama und man erreicht dann bei ca. 700 m über dem Meeresspiegel das Haus von Roland Mackert.
Dort, um ca 15.00, angekommen wurden wir auch gleich von Roland begrüsst und in das Haus gebeten. Bei kleinen Häppchen und Knabbereien konnte, bis nach und nach alle Teilnehmer eingetroffen sind, die Fachsimpelei auch schon losgehen. So waren wir dann insgesamt 16 Personen.
Im Untergeschoss zeigte uns Roland dann seine 12000 Liter Zuchtanlage die mehr als gut mit diversen SPS, LPS und Weichkorallen bestückt ist. Auch Roland betreibt seine Anlage mit Triton und hat aktuell einen Verbrauch von 10 Liter Core7 in 3 Wochen. Das heisst hier wird gewaltig Kalziumcarbonat von den Korallen umgesetzt. Und, wie Roland verriet, es wird noch weiter ausgebaut!

 

Da im Zuchtkeller nicht allzu viel Platz ist teilten wir uns in 2 Gruppen und schnell waren wir am Bestaunen der schönen Korallen und suchten uns unsere Schätzchen aus. Roland bietet für alle seine verkauften Tiere ein CITES Zertifikat (bzw. die Nummer) an und nimmt nehmen Bargeld auch Kartenzahlungen und Paypal an.

Hier ein paar Schnappschüsse von Deniz (Danke fürs Bereitstellen!):

 

Als dann um ca. 18:30 alle Teilnehmer ihre Isolationsboxen voll hatten ging es zu einem gemeinsamen Abendessen ins Hotel-Restaurant Roggerli in Hergiswil. Roland hat für uns dort reserviert und wir konnten den Tag dann in einer angenehmen Atmosphäre und gutem Essen ausklingen lassen. Danke an dieser Stelle für die Einladung zu Dir, dem T-Shirt und das Übernehmen der Getränkerechnung.

Mein Fazit:
Roland Mackert hat mit seiner Korallenzucht einen Meilenstein in Sachen Korallenzucht in der Schweiz gesetzt. Viele Nachzuchten anstatt Naturentnahmen zu einem fairen Preis und einer tollen Beratung geben dem engagierten Meerwasseraquarianer ein gutes Gefühl. Vielleicht findet sich ja der eine oder andere lokale Händler der auch gerne in Sachen Naturschutz einen Beitrag leisten will und unterstützt den eingeschlagenen Weg! Hier entsteht ein wahre Alternative zu dem Einheitsbrei den wir leider in der Schweiz so geliefert bekommen.
Mach so weiter Roland!

Endlich ist sie da…

Larvenfalle

Ich habe schon Mitte Oktober bei Vossen Aquatics in den USA eine geniale Larvenfalle bestellt. Aufgrund von Produktionsengpässen und Kommunikationsproblemen hat die Lieferung sehr lange auf sich warten lassen. Aber heute ist sie endlich bei mir eingetroffen und ich kann nun, sobald meine Clownfische wieder Ablaichen, die Larven schonend und sehr einfach aus meinem Hauptbecken entnehmen und für die Aufzucht bereitstellen.

Hier eine kleines Youtube Video von Vossen Aquatics das die Larvenfalle in “Action” zeigt.

Bald werde ich hier auch von meinen Zuchtversuchen berichten.

Banggai-Kardinalbarsche werden wieder Eltern

Es geht wieder los!

Meine Banggai-Kardinalbarsch Pärchen  (Pterapogon kauderni) hat nach über 2 Jahren haben wieder Nachwuchs bekommen. Die lange Ruhepause kann ich mir nur dadurch erklären, dass sich über diesen Zeitrum eines ihrer Kinder im selben Becken befand. Ich konnte den Burschen jedoch im Sommer erfolgreich aus dem Becken fange, weil er anscheinend von den Eltern in den Balaufschat getrieben wurde. Dort ist es um ein Vielfaches leichter ein so schnellen und wendigen Fisch zu erwischen. Er darf nun in meinem kleinen Becken leben und wird gegebenenfalls auch verkauft.

Aber zurück zum Nachwuchs. Ich konnte den genauen Zeitpunkt der Eiübergabe nicht mehr eruieren und habe mich auf die Erfahrung aus meiner ersten erfolgreichen Aufzucht von der Kaudernis verlassen und habe den Kauderni Mann gut beobachtet. Er hat seit geraumer Zeit nicht mehr gefressen und der Bereich unter den Kiemen ist angeschwollen. Zudem hat er die letzten Tage auch schwerer als sonst geatmet. Alles Zeichen, dass die Entlassung der Jungtiere kurz bevor steht.
So habe ich die letzten Abende mit meiner Nase an der Aquariumscheibe klebend, verbracht. Gestern am frühen Abend (06. November 2017), das Licht war noch an, beobachtete ich den Kauderni und er hatte irgendwie mit einem Jungtier zu kämpfen. Schliesslich hat das kleine Fischchen es irgndwie aus dem Maul des Vaters geschafft und ist ganz nah am Vater mitgeschwommen.  Da ich sowieso schon alles für die Entlassung der Kleinen vorbereitet habe, lag der kleine Kescher bereit und mit einem schnellem, beherzten Schwung war der Kleine auch schon im Netz und sofort in das bereitstehende Anhängebecken überführt.

Da so ein Fluchtversuch sicher energieraubend ist, habe ich vorsorglich schon Artemia Nauplien “produziert” und habe eine kleine Portion direkt verfüttern. Er war sofort auf Minifutter Jagd und hat sich ohne Konkurrenzdruck den Bauch vollgeschlagen. Die restliche Portion habe ich jedoch für den Fall, dass die Geschwister in der Nach entlassen werden noch aufbewahrt.

So bin ich, wie schon die Abend zuvor mit einer Taschenlampe bewaffnet vor dem Becken gesessen und habe gewartet – gewartet – gewartet – leider hat sich der Kaudernimann entschieden noch einen weiteren Tag zu hungern und die Jungen noch nicht entlassen.  Ich gehe nun sehr stark davon, auss dass die Kleinen heute spätabends auch freigelassen werden. Zumindest ist wieder frisches Futter bereit und Kescher, Taschenlampe sind in Griffweite.

06. November 2017
Als ich heute die Fische fütterte staunte ich nicht schlecht. Kauderni Papa hat mit gefressen. Somit habe ich wohl das Entlassen der Kleinen irgendwie verpasst. Somit verbleit der einzige Kauderni den ich nun vorschtig hochziehen werden.