Schlagwort-Archive: Algen

Unfall!

Überdosis Trockenfutter…

Am Sonntag Abend wollte ich meinen Pfleglingen eine kleine Ration Trockenfutter zukommen lassen. Leider ist mir bei dem Versuch die Futterdose aus den Fingern entglitten und ist im Becken gelandet. Ich bin noch recht froh darüber, dass ich geistesgegenwärtig den grössten Teil noch von der Oberfläche wieder zurück in die Dose verfrachten konnte. Nichts desto trotz war das Becken nun ein Schwimmbecken für unzählige kleine rote Futterpellets. Das ist zwar für die Fische und Anemonen ein Festessen aber für die Biologie im Becken die reinste Katastrophe!

Man konnte zusehen wie sich innerhalb kürzester Zeit die Bakterien explosionsartig vermehrten und das wirklich klare Wasser im Becken in eine milchige, trübe Suppe verwandelten. Mir fiel das Herz in die Hose und geriet leicht in Panik. Mit meinen restlichen Hirnzellen fiel mir ein dass ich ja einen Schnellfilter vorsorglich erworben habe. Diesen habe ich dann so schnell es ging (OK man muss mal lesen wie das Ding zusammengebaut wird und das in die Tat umsetzen) ins das Becken gehängt und damit versucht die Trübung irgendwie in Griff zu bekommen.

Mir war richtig übel beim Gedanken daran nun schon ganz zu Beginn mein Aquarium über den Jordan geschickt zu haben. Aus diesem Grund war an einen vernünftigen Schlaf nicht zu denken. Jede Stunde sprang ich aus dem Bett und meine Sorgen beim Anblick der Milchsuppe wurden zusehends grösser. Es wurde nicht besser es wurde einfach noch trüber… Welch eine Sch….

Am nächsten Morgen als die Beleuchtung wieder hochgefahren war sah man keine 50 cm weit ins Becken. Jedoch waren die Fische nicht sonderlich beeindruckt und schwammen trotz der Bakterienexplosion munter umher. Ich dachte schon, dass die Bakterien nun den ganzen Sauerstoff verbauchen werden und die Fische Sauerstoffnot bekommen. Auch hatte ich Angst vor einem plötzlichen Anstieg der Ammoniak Konzentration und nachfolgender Bildung von Nitrit- Alles dies wäre für die Fische und den restlichen Besatz wohl der Todesstoss gewesen.

Da ich ja noch immer das Microblife Nite Out II verwende und dieses gute Bakterien für die Denitrifikation enthält habe ich mich noch in der Nacht entschlossen eine Sonderdosierung durchzuführen. Diese Dosierung wiederholte ich dann alle 12 Stunden für die nächsten 3 Tage. Laut Dosieranleitung kann man davon keine Überdosierung produzieren. Also Der Kampf der Bakterien konnte los gehen. Ich kontrollierte regelmässig die Ammoniak- und Nitrit/Nitratkonzentration musste aber mit Erstaunen feststellen, dass weder der Ammoniak noch die Nitrit- oder Nitratwerte in die Höhe gingen. Der pH-Wert fiel leicht ab und rutschte in einen Bereich von 7.5 bis 7.6.

Jedoch fanden die beiden Blasenanemonen, die Pilzlederkoralle, die Blasenkoralle und das Affenhaar hatten aber augenscheinlich wenig Freude an der hohen Bakterienpopulation und zogen sich für 2 Tage  komplett ein. Dazu kam dann noch eine explosionsartige Algenvermehrung, sodass die Riffkeramik nun mit einem braunen Schleier überzogen ist. Dem restlichen Besatz ging es aber auch während der trüben Phase erstaunlich gut und zeigte keine grossartigen Reaktionen. Ich hatte die Filterwatte im Schnellfilter auch alle 12 Stunden gewechselt und da hing auch ein recht beträchtlicher Teil des Nahrungsüberschusses. Der Abschäumer lief auch auf Hochtouren und trug seinen Teil zu Besserung bei! Während der trüben Phase hatte ich auch kein weiteres Futter ins Becken eingebracht und die Pfleglinge hatten somit auch eine kleine Fastenzeit zu überstehen. Dies gelang aber ohne grosse Probleme!

Am Mittwoch Abend war das Becken wieder klar und ich habe den Schnellfilter wieder aus dem Becken entfernt und die Nite Out II Dosierung wieder eingestellt (wieder auf die normale empfohlene Dosierung umgestellt). Seit heute sind die gestressten Korallen und Blasenanemonen auch wieder vollständig geöffnet gewesen und das Becken bis auf ein paar wenige Schwebeteilchen wieder klar.

Nun gut bis auf die hässlichen Algen scheint es als ob das Becken den Unfall recht gut überstanden hat und ich bis jetzt keinen einzigen Verlust zu verbuchen habe! Ich denke ich hatte ein riesiges Glück und konnte Schlimmeres verhindern! Es war mir auch eine Lehre und ich werde ab sofort keine Futterdose oder sonstige Arbeit über dem offenen Becken ausführen! Jetzt kann ich fürs Erste mal Durchatmen und Hoffen dass Benny und die Cleaning Crew Freude an den Algen haben und diese rasch verputzen! Die Fische bekamen gestern Abend und auch heute wieder Frostfutter und verschlangen dies auch gierig.

Für Bilder fehlte mir die Zeit und auch der Mut – Wer will kann sich ja das Becken im aktuellen Zustand im Liveview ansehen!

Drei neue Bewohner

Neue Einwohner im Wohnzimmerriff

In den letzten Tagen hat sich wieder ein bisschen was getan. Die Wasserwerte  im Aquarium sind in Ordnung und dennoch ist nun plötzlich ein ordentlicher Algenbewuchs auf der Riffkeramik entstanden. Ich konnte am Montag (16.03.2015) nach der letzten grossen, wöchentlichen Dosierung von Special Blend schon einen Schub im Algenwachstum an der Riffkeramik  beobachten. Dieser erste grössere Belag wurde aber im Lauf der Woche wahrscheinlich gut von der Cleaning Crew unter Kontrolle gehalten werden. Am darauffolgenden Montag stand wieder eine Dosierung von Special Blend an. Als ich dann am Abend nach dem Arbeiten wieder nach Hause kam waren die Fadenalgen förmlich explodiert. Grosse Teile der Riffkeramik, insbesondere die dem Licht zugewandten Stellen wurden richtig bräunlich und mit Fadenalgen überzogen. Einer der Gründe kann natürlich auch sein dass ich meinen Korallenbestand ordentlich aufgestockt habe und damit auch noch weitere Bakterien in mein Becken eingebracht habe.

Zumindest ein der am Freitag eingesetzten Lanzengrundeln und dem Knallkrebs konnte ich aber kurzzeitig beim Höhlenbau beobachten. Die zweite Lanzengrundel ist nachwievor verschwunden.

So dachte ich mir ein bisschen mehr zu beobachten wäre schön und die Cleaning Crew braucht auch Unterstützung. Somit habe ich mich am Dienstag entschlossen einen Juwelen-Felshüpfer (Algenblenny) in meinem Becken ein neues Zuhause zu geben.

Aufgenommen am 26.03.2015
Aufgenommen am 26.03.2015

Zusätzlich durfte auch noch eine Maiden Schläfergrundel  vom Händlerbecken mit zu mir.

Aufgenommen am 26.03.2015
Aufgenommen am 26.03.2015

Fischerjoe aus dem Forum hatte mir auch noch ein Angebot für eine Blasenanemone gemacht. Welche dann gestern Abend einziehen durfte. Die Blasenanemone soll dann mal das Zuhause für die geplanten Anemonenfische werden. Dazu muss sie sich aber einmal gut in meinem Becken einleben und vorallem noch ein wenig an Grösse zulegen.

Aufgenommen am 26.03.2015
Aufgenommen am 26.03.2015

Derzeit ist sie in einem kleinen Blumentopf und schaute gerade mal im aufgepumpten zustand über den Rand hinaus. Ein Versuch die Blasenanemone direkt auf das Riff zu setzen scheiterte und war mir auch ein wenig zu riskant. Ich will ja nicht das die Strömungspumpen dann ein Blasenanemonenfaschiertes (Hackfleisch) aus der kleinen Anemone machen.

Kieselalgen!

Braune Punkte machen sich breit!

So ziemlich genau nachdem eine Woche seit dem Befüllen vergangen ist und ich seit 2 Tagen die lebenden Steine eingebracht habe konnte ich nun die ersten Algen an der Riffkeramik entdecken. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird es sich um Kieselalgen (Diatom) handeln. Die Kieselalge ist ein Erstbesiedler und zeigt mir dass das Leben nun langsam Einzug hält.

Hier ein paar Bilder der angesiedelten Diatome

KieselalgeKieselalge2Kieselalge3Die Alge wird sich nun weiter ausbreiten aber auch bald wieder verdrängt sein (so hoffe ich zumindest mal:-) )